RuhestandsPlanung

Die meisten Menschen verfolgen aufmerksam die Entwicklung der gesetzlichen Renten und haben selbst privat z. B. mit Lebens-, Rentenversicherung, verschiedenen Kapitalanlagen oder Immobilien vorgesorgt. Wieviel Geld ihnen jedoch nach Steuern und Inflation letztendlich zu Rentenbeginn und während der Rentenphase wirklich zur Verfügung steht, können die wenigsten beatworten.

Eine Ruhestandsbilanz schafft Klarheit. Auf Basis Ihrer persönlichen finanziellen Bedürfnisse und Ziele im Ruhestand analysieren wir Ihre hierfür bereits vorhandenen Anlage-und Sparformen sowie evtl. Erweiterungsoptionen. Dieser Status dient zur Berechnung Ihre „individuell notwendigen Rendite“, welche für Ihre RuhestandsPlanung die entscheidende Zielvorgabe ist.

Ein heutiger Rentner bezieht den Großteil seiner Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Dagegen werden künftige Rentner nur noch einen geringen Teil ihrer Rente aus der gesetzlichen Rentenkasse erhalten.  Ein durchschnittlicher Arbeitnehmer wird laut Gesetz (§ 154 Abs. 3 SGB VI) im Jahr 2040 nur noch 43 % des letzten Nettoeinkommens als gesetzliche Rente erhalten.

Die Ursachen für diese Entwicklung sind vielschichtig, aber hauptsächlich in der demografischen Entwicklung der deutschen Bevölkerung zu suchen. Immer weniger Beitragszahler müssen die Rente für immer mehr Rentner finanzieren.

 

koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für DeutschlandZunehmende Belastung der Beitragszahler in der gesetzlichen Rentenversicherung

 

Dazu kommt, dass die Lebenserwartung im Durchschnitt ebenfalls steigt (Langlebigkeitsrisiko). Deswegen muss die private und betriebliche Initiative zur Altersvorsorge wachsen, wenn im Ruhestand ein angemessener Lebensstandard gesichert sein soll. Und je früher man damit beginnt die notwendigen Maßnahmen einzuleiten, desto besser und vor allem günstiger ist es.

Die Erstellung eines individuellen Ruhestandsplanes erfolgt in folgenden Schritten:

  1. Definition Ihres individuellen, zum Lebensunterhalt an Kaufkraft notwendigen mtl. Kapitalbedarfes in der Rentenphase unter Berücksichtigung von Inflation und Steuern
  2. Erfassung von …
    • Rentenansprüchen aus der gesetzlichen Rentenversicherung
    • sonstigen Rentenansprüchen, z.B. aus einer Betriebsrente, etc.
    • Renten- oder Kapitalwertansprüchen aus privaten Renten- oder Kapitallebensversicherungen, etc.
    • sonstigen Vermögenswerten und Ansparformen, die zur Altersvorsorge dienen sollen
  3. Hochrechnung dieser erfassten Werte auf den Rentenbeginn und die Rentenphase unter Berücksichtigung vom Inflation, Steuern, Rendite und Lebenserwartung
  4. Soll/Ist-Abgleich der hochgerechneten Rentenansprüche mit dem benötigtem Kapitalbedarf in Form einer Ruhestandsbilanz
  5. Bei unausgeglichener Ruhestandsbilanz erfolgt die Erstellung eines strategischen Ruhestandsplanes auf Basis der errechneten individuell notwendigen Rendite zur Sicherung Ihres Kapitalbedarfs für die gesamte Ruhestandsphase.

Die durch die RuhestandsPlanung entstandene Transparenz lässt Sie nun leicht erkennen, welche Maßnahmen für Ihre Altersvorsorge geeignet sind, Ihre individuell notwendige Rendite zu erreichen und welche hierfür ungeeignet sind.

Mit der RuhestandsPlanungs-Expertise erhalten Sie einen strategischen Leitfaden für die unmittelbare Umsetzung Ihres Altersvorsorgekonzeptes.

Kontakt

 


 

 

Hier kostenfreie PDF anfordern =>

 

„Wie Sie Ihren Kapitbedarf im Alter ermitteln
und dabei die 7 häufigsten Fehler vermeiden!“